Ausbildung


Der OYC ist ein gemeinnütziger Verein. Alle eingenommenen Gelder fließen wieder in die Vereins-  insbesondere jedoch in die Jugendarbeit.


 

Sportbootführerscheine (unter Motor)

 

Der Führer eines Sportbootes mit einem Motor, der mehr als 15 PS leistet, muß im Besitz eines entsprechenden amtlichen Sportbootführerscheines sein.

 

Alljährlich im Januar beginnen wir mit unserer Ausbildung zum Erwerb sämtlicher Sportbootführerscheine. Um möglichst vielen Interessierten die Teilnahme am theoretischen Unterricht (auf unserem Clubschiff, der „Bliev Sinnig“, im Bremervörder Hafen)  zu ermöglichen, fand dieser bisher immer sonnabends von 15.00 bis etwa 17.30 Uhr statt. Da die amtlichen Prüfungen in der Regel Mitte bis Ende Mai stattfinden, bleibt uns genug Zeit die notwendigen Kenntnisse zu vermitteln, auch in kleineren Gruppen zu weiteren Terminen.

Die praktische Ausbildung beginnt kurz nach Saisonbeginn im April. Der OYC hat neben dem bekannten Schulungsboot „Dwarslöper“ seit der Saison 2017 als weiteres Boot den „Stichling“ erworben. Damit  haben wir die Möglichkeit, sowohl auf einem Boot mit starrer Motorwelle, als auch auf einem Boot mit einem Außenborder zu schulen. Da der „Stichling“ zudem gut trailerbar ist, besteht weiterhin die Möglichkeit, Prüfungen zu anderen Terminen an anderen Orten abzulegen.

In unseren Prüfungsgebühren sind im Gegensatz zu vielen anderen Ausbildungsstätten die Kosten für die praktische Ausbildung enthalten!

Die Termine dafür werden individuell vereinbart.


Preise:

Sportbootführerschein Binnen:   125   €

Sportbootführerschein See:         175   €

beide Scheine gleichzeitig:            250   €

 

In diesen Kosten sind die Prüfungsgebühren, die von den amtlichen

Prüfungsämtern erhoben werden, nicht enthalten.

 

 

Sportbootführerschein (unter Segel) und praktischer Segelunterricht

 

Da die Zeitspanne vom Saisonbeginn bis zum Prüfungstermin sehr gering ist, sollten für die praktische Prüfung zum amtlichen Segelschein (Sportbootführerschein Binnen „unter Segel“) die praktischen Fähigkeiten in der Segelsaison des Vorjahres erworben werden. Der theoretische Unterricht findet im Rahmen der Theorie für den Führerschein unter Motor statt, die Kosten sind darin enthalten.

Für jugendliche Segler (der amtliche Sportbootführerschein unter Segel kann bereits nach Vollendung des 14ten Lebensjahres erworben werden) und für die praktische Segelausbildung von Erwachsenen werden die Kosten im Einzelfall abgesprochen.

Termine für die praktische Ausbildung werden individuell vereinbart.

Praktischer Segelunterricht für Jugendliche erfolgt natürlich auch im Rahmen des alle 14 Tage stattfindenden Trainings (siehe Jugendarbeit).

 

 

Funkzeugnisse

 

Verfügt ein Sportboot über ein Funkgerät, mit dem eine Teilnahme am See- oder Binnenschifffahrtsfunk möglich ist, muss der Schiffsführer über ein entsprechendes Funkzeugnis verfügen. Da in der Regel alle größeren Charterboote, allein schon aus Sicherheitsgründen, über ein Funkgerät verfügen, besteht für den Charterskipper die Notwendigkeit, ein entsprechendes Funkzeugnis zu erwerben.

 

In der Zeit von Mitte Oktober bis kurz vor Weihnachten findet, ebenfalls auf der „Bliev Sinnig“, der Unterricht für das amtliche Seefunkzeugnis SRC (short range certificate, Prüfung in englischer Sprache) als auch für das UKW – Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtsfunk (UBI; in deutsch) statt. Als Termin hat sich auch hier der Sonnabendnachmittag angeboten, allerdings wären andere Termine möglich. Die Prüfung zum Seefunkzeugnis kann auch mit äußerst geringen Englischkenntnissen bestanden werden.


Kosten:

Seefunkzeugnis   SRC                          100  €

Binnenfunk          UBI                             50  €

 

Prüfungsgebühren sind nicht enthalten.

 

Wir legen großen Wert auf das Erlernen der eigentlichen Gesprächsabwicklung; außerdem raten wir sehr zum Erwerb der Funkzeugnisse, da dadurch sicherheitsrelevante Kenntnisse vermittelt werden.

 

 

Fachkundenachweis für Seenotsignalmittel

 

Für den Erwerb und den Besitz bestimmter Seenotsignalmittel ist ein Fachkundenachweis notwendig.  Jeder Schiffsführer, der aus Verantwortungsgefühl derartige Signalmittel erwerben will, muss den Fachkundenachweis erbringen. Da außerdem jede größere Charteryacht mit diesen pyrotechnischen Signalmitteln ausgerüstet ist, müssen die Charterfirmen für Skipper,

die nicht im Besitz dieses Nachweises sind, vor jeder neuerlichen Übernahme eines Bootes eine kostenpflichtige und zeitaufwändige Einweisung durchführen.

 

Der Unterricht und die Einweisung in die Benutzung dieser Signalmittel findet im Rahmen des Unterrichtes zum Sportbootführerscheines statt.

 

Kosten:        40  €


Ansprechpartner für alle Fragen rund um Aus– und Weiterbildung:

Steffi Bremen, steffi.bremen@t-online.de,  04141  -  778547 (evtl.AB)

Hans Werner Glassneck, hansi@glassneck.de,  04284  -  1558